Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 22. April 2015

Juice of love, love of tapes

Mit ein wenig Stolz in meinem Katzenherzen möchte Ich an dieser Stelle auf einen Artikel in der aktuellen Ausgabe der Zitty (Berliner Stadtmagazin) hinweisen. Wer weiß, wohin der Weg der guten alten Kassette noch führt, ein paar findige Menschen setzen schon länger auf das Tape als Musiktransportformat der Stunde. Viel Spaß also mit der Story über Berliner Tapelabels aus der Feder des Herrn Flanell.

Und jetzt weiter im Text. Juice of Love waren angekündigt, JoL kommen jetzt. Wer das ist und warum sie wie am liebsten schlafen im folgenden Interview von Philip Nussbaum, erschienen in Renfield No. 29 - welches fast vergriffen ist.

Dösen und Schlaf und Träume und Aufwachen und aus

Sie wachte mit einem Lächeln auf. Warmes Licht fiel ins Zimmer und auf ihr entspanntes Gesicht und ließ den Schlaf abperlen. Die Träume flogen auf wie Schmetterlinge. Irgendwo draußen sang ein Vogel, und die Melodie wurde vom sanften Wind mal zu ihr, dann wieder weiter hinaus in den Morgen getragen. Sie streckte sich und griff in die Sonnenwärme. Heute, ja, heute war ein guter, heute war der Tag. Ob er schon auf dem Weg war? Sie stellte sich vor, dass, und suchte absichtlich nicht nach einem Zifferblatt oder einer Anzeige, um sich die Ungewissheit und Vorfreude möglichst uneingeschränkt zu erhalten. Das war sie also, diese sogenannte Liebe, von der alles und jeder sprach. Es hatte wohl eine Weile gedauert, aber jetzt war sie da. Soviel stand fest. (versuch 8, „09:00h“)

Soundtrack: JUICE OF LOVE. Frau / Mann-Duo, bestehend aus Alex und Mila, dessen erstes Vinyl 2013 im Musikzimmer erschien, wie von einem durchziehenden Wetter dagelassen.

P: Schlaf. Seid ihr genau jetzt ausgeruht und hellwach, um darüber nachzudenken? Oder eher abgekämpft, müde und duselig? Vielleicht könnte die zweite Verfassung gar helfen ...
Alex (Juice of Love): Tatsächlich bin ich gerade ziemlich müde, und das obwohl ich eigentlich recht lange geschlafen hab. Das heißt, bis heute Mittag um halb eins.
Mila (Juice of Love): Vielleicht ein bisschen von beidem …, obwohl es ein langer Tag war, bin ich auf jeden Fall noch wach genug zum Tanzen!

P: Schlaf – existenziell und wundervoll? Oder lediglich hinzunehmendes Übel?
A.: Ich mag Schlaf sehr gerne. Er kann so schön gemütlich, tief und heilend sein. Doch ich würde mir wünschen, dass man sich einfach selbst aussuchen könnte, wann man schlafen will. Es nervt mich, dass man von der Müdigkeit dauernd dazu gezwungen wird.
M.: Für mich ist Schlafen neben Essen und Tanzen wohl eine der schönsten Beschäftigungen überhaupt!

P: Kann im Schlaf etwas gewonnen werden? Oder geht es dabei nur um Verlust und das Verpassen irgendwelcher Gelegenheiten?
A.: Davon, dass man fast die Hälfte seiner Lebenszeit verschläft, bin ich nicht sehr begeistert. Doch die Welten, die man im Traum erleben kann, machen die verlorene Zeit vielleicht wieder wett. Ich träume viele unwirkliche und verstörende Dinge, was ich sehr spannend und inspirierend finde.
M.: Eigentlich verpasst man doch immer irgendwas, und Schlafen ist viel zu schön, um dabei von Verlust zu sprechen.

P: Herr Warhol hat es getan, andere, deren Namen mir gerade nicht einfallen, haben es ebenfalls getan. Vorbilder genug, ich will es auch – einen Augenblick des Schlafs einfangen. Eures Schlafes. Beschreibt ihn. Wie sieht das aus, wenn ihr schlaft, wenn ihr träumt? Was ist an Drumherum entscheidend? Wie klingt es? Riecht es? Stellt euch den absolut perfekten Schlaf vor!
A.: Unser Schlaf ist im allgemeinen sehr tief und dunkel. Ein schwarzes Loch. Kein Geruch, kein Geräusch. So ist es auch fast schon perfekt. Wir würden nur gerne viel öfter träumen oder uns öfter daran erinnern können.

P: Träumt ihr? Was war der unbedingt schönste Traum bis hierhin? Und was der grässlichste, der, der am meisten verstört hat?
A.: Als ich jünger war, träumte ich einmal, dass sich eine weiße Holzpuppe zu mir ins Bett neigt. Oder dass sich Kurt Cobain vor meinen Augen in ein blutiges Pferd verwandelt, aus dessen Körper dann ein kleines verschrumpeltes Wesen kriecht. Diese Träume waren beide recht verstörend. Der Schönste war vermutlich irgendein Sextraum, bei dem man dann richtig enttäuscht ist, wenn man aufwacht.
M.: Ich hatte schon viele schöne Träume, aber eigentlich keinen, an den ich mich konkret erinnern kann. Dafür könnte ich hier von unzähligen Alpträumen schreiben, die ich schon hatte (die vergess ich nämlich aus einem unerfindlichen Grund nie). Als ich noch sehr klein war, habe ich zum Beispiel mal geträumt, dass ein Wolf in unsere Wohnung kommt und mich in meinem Bett auffressen will. Am nächsten Morgen habe ich meinen Papa gefragt, ob in Düsseldorf Wölfe leben.

P: Ich habe festgestellt, dass Träume nach z. B. einigen Bieren andere sind als die nach ein wenig Wein oder Whisky. Lediglich besoffene Zufälle? Was kann es auf sich haben mit Substanzen, die schlafen und träumen helfen und nicht nur Narkotika sind?
A.: Wenn ich recht überlege, hatten derartige „Substanzen“ noch nie einen wirklichen Einfluss auf meine Träume oder auf meinen Schlaf. Allerhöchstens wurde alles in allem etwas wirrer.
M.: Wenn ich getrunken habe, träume ich nicht (bzw. weiß am nächsten Morgen nichts mehr davon).

P: Schlaf als easy way out? Was lässt sich tatsächlich nur schlafend ertragen?
A.: Wenn ich sehr traurig bin, oder sehr enttäuscht, oder sehr krank und daher den Tag oder den Abend nicht ertragen mag, dann bleibt die Möglichkeit, sich im Schlaf zu verstecken. Das klappt ganz gut.

P: Schlaf als letzter Ausweg. Einige sind tatsächlich der Auffassung, das sei eine wunderbare Art zu sterben, einfach wegdriften und niemals wieder aufwachen. Ewiger Schlaf, viel, viel länger als Dornröschen ...
Juice of Love: Es ist sicher die „sanfteste“ Art zu sterben. Eben so sanft, wie das Einschlafen an sich. Man merkt es gar nicht.

P: Genug mit Schlafen und Träumen. Aufwachen! Wie am besten? Was und wen braucht‘s?
A.: Man schlägt die Augen auf und ist hell wach. Dynamisch und energiegeladen springt man aus den Federn und schüttet sich ein kaltes Glas Wasser in die Kehle. „An die Arbeit!“ brüllt man noch in freudiger Erwartung an den Tag. So soll es sein. Doch so ist es bei mir nie. Ich quäle mich mindestens eine Stunde mit der Schlummerfunktion des Weckers, bis ich ansatzweise wach bin.
M.: Es braucht selbstverständlich den Liebsten neben einem im Bett und dann ganz viel Kaffee und Knack&Back!

P: Famous last words?
M.: Macht's gut und danke für den Fisch!

Juice of love

Keine Kommentare:

Kommentar posten