Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 25. Juli 2014

WASTELAND, TRENDONIX and THE LAST TAPE ON EARTH - new reviews on the Blog

CON MOTO feat. PRINZESSIN HALT'S MAUL - TRENDONIX – 12inch
Gibt’s TREND eigentlich noch? Die Band, bei der ich vor einigen Jahren wirklich dachte: Mann, es kann doch noch jemand was richtig Gutes im Bereich deutschsprachiger Punk machen. Das war gut, eckig, kantig, nicht zu bollerig, eigentlich fernab von Szene und Klischees. Ok, die zweite Platte war etwas vorhersehbar, der ersten schon ähnlich, aber immer noch gut zu hören. Wird ja auch mal Zeit, dass denen mal einer ein Denkmal setzt, klappert der Rabe auf dem kahlen Baum neben mir. Und Recht hat er, der doofe Vogel. CON MOTO und PRINZESSIN HALT’S MAUL haben sich dem ganzen angenommen. Beim „Auftrag” von Con Moto hängt man sich noch Trendsänger Fezer mit rein. Man hört schon das Original raus, aber diese Split-EP (2 Songs von jeder Band) ist so hübsch, dass man sie eigentlich an die Wand hängen könnte: Schickes Robotercover, einseitig bespielte 12 Inch, Poster dazu, alles schick, schick schick. Und wohl schon wegverkauft wie Konopkes Currywurst an einem Samstagabend. (C) (Kidnap Music, Matula Records)

WASTELAND #01/2013
Nichts geht so gut zusammen wie Sex und die erste Ausgabe 2013 von WASTELAND. Penthouse vs. Playboy verdientermaßen 1:0. Photoshopepiliert alleine macht halt beim wiederholten Durchblättern nicht mehr wirklich glücklich. Das nämliche Haar gehört nicht zwingend in die Suppe, macht‘s aber letzten Endes. WASTELAND #1/2013 ist ein wertiges Ding. DIN A4, dickeres, fein umweltunsensibel beschichtetes Papier und in so gutem Schwarzweiß, dass man meint, es sei in Farbe. Gute Photographien von den unterschiedlichsten Orten, irgendwie jeweils neben der Örtlichkeit an sich, gute Texte eben dazu oder zu Leuten wie Andy Ortmann, gute CD-Beilage von den Minimalstelektronikern DACHSHUND OF LOVE, gute, weil kurzweilige Insgesamtaufbereitung. Alles gut. Wirkt ein wenig in den 80ern hängengeblieben, gestylt und etwas toupiert beizeiten, dies aber jeweils nicht bis zur Gelecktheit, sondern rechtzeitig gebrochen und schräg. Das ist eher angenehm als schädlich. Die nun an den Ecken ausgefransten Penthouse-Ausgaben tun‘s schließlich auch noch. (Philipp Nussbaum) (A4, ca. 36 S.)

H. C. ROTH – Das letzte Tape der Erde
Nichts geht so gut zusammen wie Sex und das Tape des geschätzten Kollegen H. C. ROTH. Mut zur Hässlichkeit, Koiti sind nicht immer schön und blumig. Da baumelts und tropfts auch beizeiten, da wird an den falschen Stellen geschrubbt („Scheißdreckck …”) oder der Fusel aus dem Bauchnabel aus Versehen inhaliert. Aber: Musste wieder sein, es juckte schon, da ist keine falsche Schamhaftigkeit vor-zuschützen. H. C. kommt ungeschönt und auf sinnvoll limitierter Kassette in libidozerbröselndem Ätzgrün. Das Zeug muss raus aus den Leuten! Und Herr Honorarkonsul Professor Roth lässt‘s raus. Dafür ist ihm gefälligst mal gepflegt zu danken, verdammt! Verbreitet den Downloadcode (!) des Bandes und kauft den Pinguin! Gewiss ist, dass ihr kurzweilige Freude haben werdet. Das klassische Nachfilmrissgefühl von Washabichdadennwiedergemacht ist es jeweils unbedingt wert. http://hcroth.blogsport.de(Philipp Nussbaum)

Keine Kommentare:

Kommentar posten